Anerkennung für deine Eltern

Vater und Mutter waren die ersten Lehrer in unserem Leben. In der Welt des Kindes waren sie gottesgleich und ihre Worte, oder Haltungen dem Leben gegenüber oberstes Gesetz. So sehr wie wir als kleines Kind von ihrer Liebe und ihrem Wohlwollen abhingen, begannen wir später häufig gegen sie zu rebellierten. Allerdings haben wir uns durch Rebellion ebenso verstrickt, wie durch nicht hinterfragt übernommene „Lebensgesetze“.

So rühren die meisten Glaubenssätze und Überzeugungen in uns Erwachsenen aus unserer Kindheit, einerlei, ob wir nun mit unseren Eltern übereinstimmten oder nicht.

Vielleicht sind wir schon 40, 50 oder 60 Jahre alt und haben das Erbe der Eltern weder hinterfragt noch geheilt. So versuchen wir weiterhin, es den Eltern recht zu machen, bewusst oder unbewusst, oder kämpfen gegen sie. Häufig gibt es in der Beziehung zwischen ehemaligem Kind und seinen Eltern unausgesprochene Vorwürfe und Groll, oder bestimmte Themen werden immer wieder „stillschweigend“ übergangen.

So berichten viele Menschen, dass z.B. für sie Vater nicht anwesend war, körperlich oder emotional.

Oft verbinden wir mit Vater Ideen von Härte, oder er steht in unserem Inneren für die abstrakte Figur des inneren Richters, der stets unser Tun kritisch begutachtet. Entweder wir klagen über seine übermässige oder fehlendeStruktur. Viele Menschen wünschen sich nur von ihm gesehen zu werden.

Mutter, die wohl meistens anwesend war, hatte natürlich viele „Fehler“ gemacht. Es mangelte ihr an Geduld, Wärme, bedingungsloser Liebe und echter Fürsorge,- oder sie hatte uns mit einem „Zuviel“ erstickt,- glauben wir.

Es ist so wichtig mit Vater und Mutter wieder Frieden zu schliessen, uns ihnen zu offenbaren und zu verzeihen! Vielleicht ist dies der wichtigste Schritt für unser Erwachsen-Werden.

Wir werden nichts Neues leben können, wenn wir in unserer alten „Spur“ von Groll, dem Wunsch geliebt zu werden, der ewigen Anstrengung es richtig zu machen, fortfahren.

Heilung bedeutet zu lieben was ist, klar zu sehen, was unserem Leben dient und wodurch wir den Fluss von echter Liebe und Heilung in uns unterstützen können.

Am 13. – 15. Oktober 2017 findet der erste von zwei sehr kraftvollen Seminarteilen statt: „Die Kraft der väterlichen Ahnen.“
Der zweite Teil wird am 8. – 10. Dezember sein: „Die Kraft der mütterlichen Ahnen“

Mit herzlichem Gruss,

Tom

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.